Abschlussbericht zum Neun-Euro-Ticket

Es ist der Verkaufsschlager in diesem Jahr gewesen: Das Neun-Euro-Ticket. Der Verkehrsverbund Großraum Ingolstadt verkaufte für die Monate Juni bis August fast 56.500 Tickets. Die Zahl der Fahrgäste stieg um bis zu 30 Prozent. Allerdings waren auch die Kosten immens. Gestern stellte VGI-Chef Robert Frank die Zahlen vor.

Über 2 Millionen Euro Verlust in drei Monaten, das Defizit müsse vom Bund aufgefüllt werden.
Hochgerechnet auf ein Jahr ergäben sich bis zu 13 Millionen Euro.

Entsprechend kritisch sieht der Geschäftsleiter das 49-Euro-Ticket, das bereits am 1. Januar verkauft werden soll. Außerdem seien noch viele technische und strukturelle Punkte unklar, so Frank weiter.