Audi: Streit mit Verkehrsminister beigelegt

Erneut angeblich manipulierte Abgaswerte, ein ungewöhnlich deutlicher Bundesverkehrsminister und ein aufbrausender Audi-Chef. Wegen Auffälligkeiten bei Dieselmotoren in A7 und A8 Modellen brannte kurz vor dem langen Wochenende in Ingolstadt buchstäblich die Luft. Audi-Chef Rupert Stadler sparte nicht mit Kritik an Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt. Dafür erntete er sogar deutliche Worte vom Mutterkonzern Volkswagen. Über Pfingsten haben sich die Wogen geglättet, es gab laut VW eine Aussprache zwischen Dobrindt und Stadler. „Das Thema ist aus der Welt“ sagte ein Sprecher am Wochenende. Offenbar war die Veröffentlichung der neuen Erkentnisse zwischen Volkswagen und dem Ministerium abgesprochen worden. Audi spricht mittlerweile von einem technischen Fehler, eine Manipulation soll nicht stattgefunden haben.