Bayern verschärft Corona-Maßnahmen: Das soll ab Mittwoch gelten

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder plant eine weitere Verschärfung der Corona-Maßnahmen. Sollte der Landtag zustimmen, dann gilt ab Mittwoch 0 Uhr folgendes:

  • Der Katastrophenfall wird ausgerufen
  • Es gelten wieder Ausgangsbeschränkungen: Das Verlassen der eigenen Wohnung ist nur noch mit triftigen Gründen möglich (Arbeit, Arzt, Einkaufen – auch Weihnachtsgeschenke, Sport, Hilfe/Besuch von Lebenspartner, Alten, Menschen mit Beeinträchtigung, Besuch eines anderen Haushalts mit maximal fünf Personen, Tierarzt, Therapeut, Blutspenden, Gottesdienst, Gassigehen)
  • In Schulen wird ab der 8. Jahrgangsstufe Wechselunterricht eingeführt, außer in Abschlussklassen. Berufsschulen werden grundsätzlich auf Distanzunterricht umgestellt
  • Alkoholkonsum im Freien ist verboten
  • Generelle Maskenpflicht in Gottesdiensten und bei Demonstrationen
  • Höchstens ein Besuch pro Tag bei Verwandten in Alten-, Pflege- und Behindertenheimen. Pflicht sind allerdings eine FFP2-Maske und ein negativer Corona-Test
  • Zusätzlich gilt in Corona-Hotspots ab einem Inzidenzwert von 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner eine nächtliche Ausgangssperre von 21 bis 5 Uhr, Distanzunterricht in allen Schulen ab der 8. Klasse (außer Abschlussklassen)

Die Lockerungen für Weihnachten bleiben vom 23. bis 26. Dezember bestehen (Zusammenkünfte mit maximal 10 Personen aus verschiedenen Haushalten). An Silvester und Neujahr gelten diese Lockerungen nicht mehr