Beilngries/Ingolstadt: Asylbewerber muss in die Psychiatrie

Nach Angriffen in einer Asylbewerber-Unterkunft in Beilngries muss ein 24-Jähriger in die Psychiatrie. Das entschied gestern das Ingolstädter Landgericht. Der Mann hatte im vergangenen März einem Mitbewohner eine leere Flasche an den Kopf geschlagen und ihn mit einem Messer angegriffen. Der Mitbewohner erlitt eine Platzwunde und leichte Stichwunden. Zuvor war der Beschuldigte bereits in einer anderen Unterbringung auf einen Mitbewohner losgegangen und hatte auf Ärzte eingeschlagen. Es wurde eine psychische Erkrankung festgestellt, der Beschuldigte leidet unter Angstzuständen. Die Unterbringung soll ihm nun helfen, die Krankheit zu überwinden und auch die Allgemeinheit vor weiteren Übergriffen zu schützen, so der Richter.