Eichstätt: Caritas lehnt einrichtungsbezogene Impfpflicht ab

Die Impfpflicht für Mitarbeitende in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen sollte nicht bestehen bleiben. Das fordert der Caritasverband des Bistums Eichstätt.  Eine allgemeine Impflicht wäre nach wie vor der richtige Weg, so Direktor Alfred Frank. Die seit Mitte März durchgeführte einrichtungsbezogene Impfpflicht sei hingegen zum einen ein viel zu großer bürokratischer Aufwand mit zu wenig Nutzen – zum anderen werde sie als ungerecht empfunden. Bei einer ersten Erfassung erfüllten in den 20 Caritas-Seniorenheimen im Bistum knapp 90 Mitarbeitende nicht die Impf-Voraussetzungen. Allerdings seien in den vergangenen Wochen einige Genesene hinzugekommen.