Eichstätt: Finanzskandal wegen Kontrollverlust

Festhalten an der Macht, Mängel in der Kirchenstruktur: Das sind laut dem Prüfbericht einer Anwaltskanzlei die Ursachen für den Finanzskandal im Bistum Eichstätt. Teilweise würden mehrere Ämter von einer Person besetzt, der Bischof soll nicht umfassend reformiert haben, so der Vorwurf. Bischof Gregor Maria Hanke hatte den Prüfbericht selbst in Augftrag gegeben. Vor einem Jahr wurde die Finanz-Affäre öffentlich. 60 Millionen Dollar hatte ein ehemaliger Mitarbeiter der Diözese als Darlehen ausgegeben – für Immobilien-Geschäfte in den Vereinigten Staaten. Bislang ist unklar, wie viel Geld verloren gegangen ist.