Eichstätt: Führungsgruppe zieht Corona-Bilanz

Drei Monate lang galt in Bayern wegen des Corona-Virus der Katastrophenfall. Die Führungsgruppe Katastrophenfall im Landkreis Eichstätt hat jetzt Bilanz gezogen. Sie war rund um die Uhr besetzt, damit wurden 11.500 Arbeitsstunden zum Wohle der Bevölkerung geleistet. Dazu kommen nochmal die Stunden des Gesundheitsamtes. Außerdem fanden insgesamt 30 Lagebesprechungen statt und 119 Lagemeldungen an die Regierung von Oberbayern.