Eichstätt, Ingolstadt: Fahrkartenautomaten-Sprengungen geklärt

Die Serie von Automatensprengungen in Bayern ist geklärt. Nach der letzten Tat in Eichstätt vor neun Tagen konnte ein Tatverdächtiger aus Straubing ermittelt werden. Der 22-jährige soll in sechs Fällen an verschiedenen Orten in Bayern Fahrkartenautomaten in die Luft gesprengt haben. Mit dem Geld verschwand der Mann dann unerkannt. Bei der Explosion am Bahnhof Eichstätt-Wasserzell wurde ein Fahrdienstleiter verletzt. Insgesamt entstand Schaden in Höhe von 150.000 Euro. Bei einer Wohnungsdurchsuchung fanden die Ermittler bei dem mutmaßlichen Täter umfangreiches Beweismaterial. Der Mann wurde dem Ermittlungsrichter in Ingolstadt vorgeführt, der erließ Haftbefehl.