Eichstätt: Verfahren gegen VfB eingestellt

Haben jugendliche Spieler des VfB Eichstätt Gegner beleidigt? Nach der U15-Begegnung mit Freising wurde Anzeige gegen die Domstädter gestellt. Wegen rassistischer Anfeindungen durch Spieler und heimische Zuschauer. Inzwischen hat das Bezirksjugendsportgericht das Verfahren aber wieder eingestellt. Es seien wohl Beleidigungen gefallen, wie Zeugen berichteten, allerdings habe der Schiedsrichter nichts von Anfeindungen mitbekommen. Auch habe es während des Spiels und auch kurz danach keine Beschwerden seitens der Verantwortlichen gegeben. Für eine Bestrafung des VfB Eichstätt lägen nicht genug belastbare Fakten vor, so das Sportgericht.