Gastronom wegen illegaler Beschäftigung vor Gericht

Weil er Küchenarbeiter illegal beschäftigt haben soll, muss sich ein Neuburger Gastwirt vor dem Amtsgericht verantworten. Der 42-jährige soll so einen Schaden von knapp 70.000 Euro wegen nicht gezahlter Sozialversicherungsbeiträge verursacht haben. Ihm wird vorgeworfen, Arbeitnehmer nicht angemeldet und außerdem weit unter Mindestlohn beschäftigt zu haben mit teils unter 5 Euro pro Stunde, so die Staatsanwaltschaft. Drei Angestellte sollen außerdem keine Arbeitserlaubnis in Deutschland haben. Als die Polizei in dem Restaurant auftauchte waren zwei Männer durch den Hinterausgang geflohen. Sie wurden zwar festgenommen und gaben an, monatelang dort beschäftigt worden zu sein, nur tauchten sie danach unter und erschienen nicht vor Gericht. Der Neuburger Gastronom bestreitet die Vorwürfe, so dass die Verhandlung im Juni fortgesetzt wird, weil die Verteidigerin weitere Beweisanträge stellen will.