Geisenfeld: Glückliches Ende einer Vermisstensuche

Eine kalte Nacht im Freien hat eine Vermisste in einem Wald im Feilenforst bei Geisenfeld verbracht. Die 48-Jährige war am Dienstag Abend von ihrer Familie als vermisst gemeldet worden. Gestern Vormittag fanden Spaziergänger das beschädigte Auto der Frau. Am Nachmittag dann Entwarnung: Die 48-Jährige wurde von einem Suchhund stark unterkühlt aber unverletzt im Wald in der Nähe ihres Autos entdeckt. Sie war wohl einem Tier ausgewichen, gegen einen Baum gefahren, hatte sich dann in der Dunkelheit verirrt und verbrachte die Nacht draußen. Insgesamt waren 140 Rettungskräfte an der Suche beteiligt.