Geldstrafe nach Facebook-Hetze

Seine Hasskommentare und Beschimpfungen von Politikern kommen einem Mann aus dem Kreis Neuburg-Schrobenhausen jetzt teuer zu stehen. Er wurde vor dem Amtsgericht Neuburg zu 3.600 Euro Geldstrafe verurteilt. So hatte der 58-Jährige unter anderem Posts auf Facebook mit Politiker-Bildern veröffentlicht und diese als Gewalttäter, Erpresser oder Terroristen bezeichnet. In den Einträgen waren auch Beschuldigungen wie Kindesmissbrauch oder Genozid gefallen. Den Stein ins Rollen brachten zwei Strafanträge von Bundesaußenministerin Annalena Baerbock und Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach.