Gemeinsame Hilfsaktion von städtischen Unternehmen

Die Ukraine ist weiterhin von schweren Angriffen betroffen. Derzeit werden auch viele kommunale Fahrzeuge in Mitleidenschaft gezogen oder seitens der russischen Soldaten für eigene militärische Zwecke beschlagnahmt.
Ingolstadt wird daher nun aktiv und spendet im Rahmen einer gemeinsamen Hilfsaktion mit der polnischen Partnerstadt Opole. Diese wiederum besitzen eine Partnerschaft mit der ukrainischen Stadt Ivano Frankivsk. Robert Frank, Geschäftsführer der INVG war bei der Überführung von drei kommunalen Fahrzeugen mit dabei.

Der Impuls kam über unseren Oberbürgermeister, der zusammen mit dem Oberbürgermeister aus München, die Initiative hatte, wir sollten den ukrainischen Städten helfen und dann gab es den einstimmigen Beschluss, dass wir als INVG / SBI zwei Busse spenden und die Kommunalbetriebe haben das dankenswerterweise flankiert mit einem Schneeräumfahrzeug.

Die Fahrzeuge wurden außerdem mit Hilfsgütern beladen. So konnten unter anderem durch das Engagement vom Rotary Club in Ingolstadt dringend benötigte Medikamente, Hygieneartikel sowie auch Kinderspielzeuge übergeben werden. Auch das Katharinen-Gymnasium stellte im Rahmen der Hilfsaktion PC-Monitore für ukrainische Schulen zur Verfügung