Ingolstadt: Ärztin soll falsche Impfpässe ausgestellt haben

Eine Ingolstädter Ärztin steht im Verdacht, falsche Impfnachweise ausgestellt zu haben. Zeugen hatten angegeben, dass die in einer Ingolstädter Praxis angestellte Medizinerin Patienten eine Impfung gegen Corona bescheinigt haben soll, obwohl sie diese mutmaßlich nicht geimpft hatte. Es wurden mehrere Objekte durchsucht. Außerdem wurden per Gericht Blutentnahmen bei Patienten angeordnet, um feststellen zu können, ob tatsächlich eine Impfung durchgeführt wurde. Letztlich wurden bei 15 Verdachtsfällen Blutproben entnommen, zahlreiche Mobiltelefone, 15 Impfpässe sowie fünf Zertifikate für digitale Impfnachweise sichergestellt.