Ingolstadt: Bayerisches Transitzentrum in Betrieb

Im Ingolstädter Sozialausschuss ist am Nachmittag der Bericht über die aktuelle Asylsituation veröffentlicht worden. Laut Verwaltung sind wieder mehr Asylbewerber in der Immelmann-Kaserne bei Oberstimm. Seit kurzem wird der Bau als Bayerisches Transitzentrum verwendet. Das bedeutet: Alle in Bayern neu angekommenen Flüchtlinge aus den Balkanstaaten, der Ukraine, Afghanistan und Nigeria bleiben dort bis zum Abschluss ihres Verfahrens. Vor einem Monat kamen die ersten Neuzugänge. Die Unterbringungszahlen sind von knapp 500 auf rund 630 gestiegen. Ansonsten ist die Zahl der Asylbewerber in Ingolstadt nahezu gleich geblieben.