Ingolstadt: Betrug mit Internet-Kundendienst

Mehrere Tausend Euro hat ein falscher Kundendienstmitarbeiter am Telefon erbeutet. Am Montag stellte eine 42-jährige Frau aus Ingolstadt Probleme beim Zugriff auf ihr Konto für Kryptowährungen fest.  Sie kontaktierte daraufhin einen online-Kundendienst und bat dort einen angeblichen Servicetechniker um Hilfe. Durch die Installation eines Fernwartungsprogramms gelang es dem Täter, das Bitcoin-Guthaben auf ein eigenes Konto zu transferieren.  Es entstand ein Beuteschaden im Wert von mehreren tausend Euro. Die Kripo hat die Ermittlungen übernommen und warnt eindrücklich davor, fremden Menschen einen Fernwartungszugang zu ermöglichen.