Ingolstadt: Goldbarren und Geld an Betrüger übergeben

Gold und Geld im Wert von mehreren zehntausend Euro hat gestern eine Renterin in Ingolstadt an eine Betrügerin übergeben. Die 67-Jährige ist Opfer eines Telefonbetrugs geworden. Ihre angebliche Tochter hatte sie angerufen und vorgegeben einen Verkehrsunfall verursacht zu haben. Ein falscher Kriminalbeamter und ein Staatsanwalt meldeten sich zu Wort und forderten eine Kaution. So sollte der Tochter eine Haft erspart bleiben. Die Rentnerin ließ sich auf eine Übergabe ein. Sie fand gestern gegen 11 Uhr 15 im Bereich Asamstraße / Weisbergerstraße im Ingolstädter Stadtteil Kothau statt. Die Goldbarren und das Geld hatte die Frau in einer Edekatasche. Die Abholerin war etwa 25 Jahre alt, sah südländisch aus, war etwa 1,60m, schlank, trug eine Brille und eine schwarze Schutzmaske mit Sternchenmuster. Die Polizei bittet um Hinweise.

In diesem Zusammenhang weist die Polizei erneut darauf hin, dass sich Polizeibeamte oder Staatsanwälte niemals telefonisch bei Angehörigen melden, um Kautionszahlungen zu fordern. Falls Sie solche Anrufe erhalten, legen Sie sofort auf und wählen den Notruf oder besprechen dies persönlich mit ihren Angehörigen.

Weitere Verhaltens-Tipps und Hinweise zu der Betrugsmasche finden Sie auf der Website für Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes. https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/betrug-durch-falsche-polizisten/