Ingolstadt: Internetbetrüger festgenommen

Großer Erfolg für die Polizei in Ingolstadt. Die Beamten sind einem Internetbetrüger auf die Schliche gekommen, der seit gut zwei Jahren sein Unwesen trieb. Er lockte seine Opfer mit Falschangeboten im Internet und ließ sich das Geld auf Konten mit falscher Identität überweisen. Da die insgesamt ergaunerten 10.000 Euro letztendlich auf einem Konto in Polen landeten, ging den Polizisten der Ingolstädter ins Netz. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung gestand er die Taten sofort.

Tipps der Polizei, wie Sie sich schützen können:

  • Informieren Sie sich über die Artikelbeschreibung ganz genau, welches Produkt, mit welcher Ausstattung und zu welchem Zweck Sie verkaufen
  • Kaufen Sie (wenn möglich) nur bei gewerblichen Verkäufern mit mehr als 100 (besser mehr als 500) positiven Bewertungen
  • Seien Sie besonders aufmerksam, wenn neue Produkte zu einem Kaufpreis eingestellt sind, der deutlich unter dem durchschnittlichen Verkaufspreis liegt
  • Zahlen Sie Ihre Käufe wenn möglich über den Bezahldienst PayPal, da Sie Ihr Geld im Notfall über den PayPal Käuferschutz zurückholen können
  • Sofern Banküberweisung gewünscht wird, können Sie im Verdachtsfall die Kontonummer oder IBAN in die Suchmaschine Google eingeben und so erfahren, ob die Bankverbindung schon einmal für betrügerische Bezahlvorgänge genutzt wurde
  • Überweisen Sie kein Geld auf ausländische Konten, sofern Sie bei einem inländischen Verkäufer eingekauft haben.