Ingolstadt: Klinikum rüstet sich für den Ernstfall

Das Ingolstädter Klinikum ist auf einen starken Anstieg der Corona-Zahlen vorbereitet. Unter anderem ist die Zahl der Beatmungsplätze verdoppelt worden. Normalerweise stehen am Ingolstädter Klinikum 40 Intensivbetten zur Verfügung. Jetzt wurden die Kapazitäten auf bis zu 80 aufgestockt. Und es ist Platz für noch mehr: Bestimmte Stationen haben die Mitarbeiter schon frei gemacht, um dort noch zusätzlich Corona-Patienten aufnehmen zu können. Sogar auf die Turnhalle des Berufsbildungszentrums haben die Verantwortlichen zurückgegriffen, dort haben sie mit der Johanniter-Unfall-Hilfe 35 Feldbetten aufgebaut. Auch in Sachen Personal hat das Klinikum nachgebessert, viele Mitarbeiter haben Nachschulungen für Intensivmedizin und Infektionsstationen bekommen.