Ingolstadt: Messerstecher muss in Gefängnis

Er hatte im September vergangenen Jahres in einer Pension einen Mitbewohner im Streit mit einem Messer teils schwer verletzt. Dafür wandert ein 28-jähriger Ingolstädter für zwei Jahre und zehn Monate ins Gefängnis. Vor dem Landgericht wurde er wegen gefährlicher Körperverletzung verurteilt. Die ursprüngliche Anklage wegen versuchten Totschlags war nicht haltbar. Das Opfer war nämlich nicht zu erreichen und konnte so vor Gericht nicht aussagen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.