Ingolstadt: Mutmaßliche Täter im Tiefgaragen-Prozess bleiben in U-Haft

Die beiden Angeklagten im sogenannten Tiefgaragen-Prozess am Ingolstädter Landgericht bleiben in U-Haft. Die 1. Strafkammer hat die Anträge der Verteidigung auf Aufhebung abgelehnt. Somit bleiben die beiden 46- und 56-Jährigen mutmaßlichen Täter hinter Gittern. Ihnen wird vorgeworfen im März vergangenen Jahres einen Gastwirt attackiert und niedergeschossen zu haben. Das 42-jährige Opfer überlebte damals den Mordversuch. Der Prozess wird am Donnerstag fortgesetzt.