Ingolstadt: Nach vielen Ausrastern droht Psychatrie

Vor dem Landgericht Ingolstadt muss sich ab heute ein Angeklagter wegen zahlreicher Ausraster verantworten. Dem Mann wird vorgeworfen, vor gut einem Jahr insgesamt zehn Menschen in einer Asylunterkunft in Beilngries, in der JVA Augsburg-Gablingen und im Klinikum Haar attackiert und verletzt zu haben. Dabei soll er teilweise Küchenmesser und Flaschen verwendet haben. Seine Opfer zogen sich teils heftige Schnitt- und Stichverletzungen sowie Brüche zu. Der Angeklagte soll bei den Taten unter einer psychischen Störung gelitten haben. Wegen Schuldunfähigkeit geht es vor Gericht wohl um eine dauerhafte Unterbringung in der Psychatrie. Insgesamt drei Prozesstage sind angesetzt, das Urteil wird Ende nächster Woche erwartet.