Ingolstadt: PETA gegen „Schliefenanlage“

In einer sogenannten Schliefenanlage werden Jagdhunde für die Fuchsjagd abgerichtet. Die Tierschutzorganisation PETA fordert nun die Schließung der Anlage in Ingolstadt und Beschlagnahmung der eingesperrten Füchse. In dem künstlich angelegten unterirdischen Fuchsbau werden die Hunde auf die Füchse laut PETA scharfgemacht und versetzen diese in Todesangst.
Das sei ein Verstoß gegen das Tierschutzgesetz. PETA zeigte neben der Anlage in Ingolstadt weitere 19 Betreiber im ganzen Bundesgebiet an, um auf die Zustände in Schliefenanlagen aufmerksam zu machen.