Ingolstadt/Pfaffenhofen: Geiselnehmer zu Haft und Psychiatrie verurteilt

Der Geiselnehmer aus dem Jugendamt in Pfaffenhofen ist zu einer viereinhalbjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Das Landgericht Ingolstadt ordnete außerdem die Unterbringung in der geschlossenen Psychiatrie an. Nach Ansicht der Strafkammer stellt der Mann auch künftig eine Gefahr für die Allgemeinheit dar und muss deswegen in einer Fachklinik behandelt werden. Der 29-jährige hatte in dem Prozess zugegeben, eine Mitarbeiterin der Behörde rund fünfeinhalb Stunden gefangen gehalten und dabei mit einem Messer zweimal verletzt zu haben. Der Mann wollte damit im vergangenen November erzwingen, dass seine bei einer Pflegefamilie untergebrachte Tochter zu seiner der Mutter zurückgebracht wird.