Ingolstadt: Raser erneut vor Gericht

Vor dem Landgericht Ingolstadt ist heute erneut Auftakt in einem Raserprozess. Angeklagt ist ein 23-jähriger Autofahrer, er muss sich wegen Totschlags verantworten. Im drohen bis zu zehn Jahre Haft. Der junge Mann soll im Oktober 2019 auf der A9 bei Manching mit über 200 Kilometern pro Stunde in ein Auto vor ihm gerast sein. Der 22-Jährige Fahrer, der auf der Überholspur unterwegs war, hatte keine Chance. Er starb noch an der Unfallstelle. Der Prozess hatte eigentlich bereits vergangenes Jahr begonnen, war aber wegen eines längeren Ausfalls eines Beteiligten verschoben worden.