Ingolstadt/Reichertshofen: Geständnis zu Prozessauftakt

Der Prozess um den Angriff mit einem Messer in Reichertshofen ist mit einem Geständnis gestartet. Dafür handelten die Angeklagten vor dem Landgericht Ingolstadt gestern einen Deal aus. Das Strafmaß für die Hauptbeschuldigte soll demnach zwischen vier und fünf und für den Mitangeklagten zwischen zwei und zweieinhalb Jahren liegen. Die beiden sollen im Januar den Ex-Freund der Angeklagten in dessen Wohnung aufgelauert und mit einem Messer verletzt haben. Grund dafür sollen sexuelle Erniedrigungen und Vergewaltigung während der Beziehung gewesen sein. Die Anklage lautet auf versuchten Totschlag. Laut Aussage der Frau sei das spätere Opfer aber vorher ebenfalls mit einem Messer auf sie losgegangen. Aus Angst hätte sie dann zugestochen. Das Urteil wird für Ende kommender Woche erwartet.