Ingolstadt: Schmerzensgeld nach Polizeiattacke

Der Fall nach einer Polizisten-Attacke am Ingolstädter Hauptbahnhof nach einem Fußballspiel geht in die nächste Runde. Ein Polizist hatte damals nachweislich einen Einsatzbericht gefälscht und einen Bamberger Fan mit einem Schlagstock attackiert. Dafür kassierte der Beamte laut Donaukurier eine Bewärungsstrafe. Der 25-jährige Fan zog jetzt vor das Oberlandesgericht München. Er klagt gegen den Freistaat Bayern und möchte 5.100 Euro Schmerzensgeld. Die zuständige Behörde widerspricht der Forderung. Der Polizist hätte zwar den Bericht gefälscht, der Einsatz sei aber in Ordnung gewesen. So sah es auch das Ingolstädter Landgericht, das die Klage des Fans im Vorfeld abgewiesen hatte.