Ingolstadt/Schrobenhausen: Haftstrafe für Heilpraktikerin gefordert

Langsam aber sicher neigt sich der Prozess um eine Schrobenhausener Heilpraktikerin dem Ende entgegen. Vor dem Landgericht Ingolstadt wurde gestern der aktuelle Stand in Sachen Strafmaß bekannt gegeben. Demnach fordert der Staatsanwalt ein Haftstrafe von dreieinhalb Jahren für die Heilpraktikerin selbst und von sechs Jahren für den Hersteller des umstrittenen Krebsmedikaments. Die Verteidigung erwartet dagegen ein Ende der Untersuchungshaft, ohne sich konkret auf eine Strafe festzulegen. Noch vor Weihnachten möchte das Landgericht Ingolstadt eine Einschätzung zu den möglichen Strafen abgeben.