Ingolstadt: Sorgen zum „Tag der Hebammen“

Heute ist offizieller Tag der Hebammen – eigentlich ein Grund zum Feiern. Denn diese helfenden Hände begleiten junge Familien durch die Schwangerschaft. Allerdings plagt die Berufsgruppe Nachwuchssorgen und sie hadert mit den Arbeitsbedingungen. Darauf will man heute bei einer zentralen Veranstaltung an der Ingolstädter Hebammenschule aufmerksam machen. Das könnte wieder mehr junge Frauen für den Beruf der Hebamme begeistern und auch Aussteigerinnen zurück in den Kreißsaal und die Wochenpflege holen. Aktuell gibt es viel Arbeit: Seit 27 Jahren wurden in Deutschland nicht mehr so viele Kinder geboren als im vergangenen Jahr.