Ingolstadt: Strategisches Immobilienmanagement startet

Die Zahl der sanierungsbedürftigen Gebäude in der Stadt steigt stetig. Vor allem Schulen und Kitas stehen hier im Fokus. Deswegen herrscht nun Handlungsbedarf. Ingolstadts Oberbürgermeister Christian Scharpf über das geplante systematische Vorgehen.

Das Baureferat wird jetzt ein strategisches Immobilienmanagement aufsetzen. Wir werden den Zustand der Gebäude erfassen, der Gebäudeteile, den Lebenszyklus, von Fenstern, von Sanitäranlagen, von Türen. Und mithilfe eines Ampelsystems sehen wir, wann ist was fällig, wo müssen wir sofort ran, wo ist die Ampel auf Rot. Und das ist das Tolle daran, dass wir strategisch vorgehen, wonach wir unser Bauinvestitionsprogramm ausrichten und wie man das weitere Vorgehen plant.

Als nächstes folgt nun also die Erfassung der zu sanierenden Gebäude, darunter auch Gerätehäuser der Feuerwehren oder Kulturbauten.
Langfristig rechne man mit einer halben Milliarde Euro an Baumaßnahmen, mittelfristig sind es rund 200 Millionen Euro.
Das erfordere strategisches Management, so Oberbürgermeister Scharpf.