Ingolstadt: Urteil im Kettensägenprozess vertagt

Das Urteil im Ingolstädter Kettensägenprozess ist verschoben worden. Der Rechtsanwalt eines Angeklagten hatte weitere Beratungszeit für sich und seinen Mandanten erbeten. Dabei geht es darum, ob der 20-jährige eine in der U-Haft bereits angefangene Lehre zuende führen kann, oder zunächst eine Therapie machen muss. Der junge Angeklagte und sein Freund sollen Anfang des Jahres einen Pizzaboten in Ingolstadt mit einer Kettensäge und einer Axt angegriffen haben.