Ingolstadt: Wegen versuchten Totschlags vor Gericht

Vor dem Ingolstädter Landgericht muss sich heute ein Mann wegen versuchten Totschlags verantworten. Der 25-Jährige aus dem Raum Eichstätt hatte einen Passanten an einer Bushaltestelle angerempelt. Daraus entwickelte sich ein handfester Streit, bei dem der Angeklagte mit einer Glasflasche auf sein Opfer losgegangen sein soll. Als die Flasche zerbrach, soll der 25-Jährige damit tiefe Schnittwunden im Gesicht seines Kontrahent verursacht haben. Dabei verfehlte er lebenswichtige Blutgefäße nur knapp. Für die Verhandlung wurden vier Prozesstage angesetzt, ein Urteil soll Anfang Mai fallen.