Instagram passt Nutzungsbedingungen an

 

Facebooks Fotoplattform passt ihre AGBs in Deutschland an. Es geht um 18 Punkte, die Verbraucherschützer mit einer Abmahnung angeprangert hatten.

„Instagram hat sich von seinen zumeist jugendlichen Nutzern viel zu weitreichende Rechte einräumen lassen“, sagte der Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbands, Klaus Müller, dem „Tagesspiegel„.

Instagram bestätigte eine Änderung der Nutzungsregeln ab Jahresende. Darin wird zum Beispiel konkretisiert, wann die Fotoplattform Inhalte entfernen kann. Zudem wird deutlich gemacht, dass für Verbraucher bei Streitigkeiten das Recht ihres Wohnsitzes Deutschland gilt. Passagen zum geistigen Eigentum wurden deutschem Recht angepasst.

Unseren Galaxy Instagram Account findet Ihr übrigens hier!