Irsching: Explosion in Raffinerie

Noch immer sollen Anwohner Fenster und Türen nach der Explosion in der Bayernoilraffinerie in Irsching geschlossen halten. Die Löscharbeiten kommen zwar gut voran und gesundheitsgefährdende Stoffe wurden auch nicht festgestellt, trotzdem wollen die Rettungskräfte kein Risiko eingehen. Deswegen bleiben auch viele Straßen gesperrt, über 600 Feuerwehrler sind weiter mit der Brandbekämpfung beschäftigt. Kurz nach fünf Uhr war die Flüssiggas und Flüssigbenzin-Anlage in die Luft geflogen, warum weiß noch niemand. Die Einsatzkräfte konnten ein Übergreifen auf ein Tanklager und damit noch schlimmere Folgen verhindern. Inzwischen ist die Zahl der Verletzten allerdings auf neun gestiegen, vier von ihnen schwer. Derzeit wurden rund 2.200 Menschen evakuiert, weitere Räumungen sind nicht vorgesehen, es ist eher von einer Entspannung der Lage auszugehen. Außerdem wurde für Betroffene ein Bürgertelefon eingerichtet, die Nummer lautet 08441 -27 26 0. Eine Bildergalerie findet ihr hier.