Movember: Schnauzer für die Männergesundheit

Der November könnte man sagen ist der Monat der Männer!
Am 19.11. ist nämlich der Internationale Männertag, an dem das Thema Männergesundheit in den Fokus gerückt werden soll.
Genau dasselbe möchte auch die Movember Bewegung. Also nicht N-ovember sondern M-ovember. Aktuell ist es durch den Mund-Nasen-Schutz schwer zu erkennen aber diesen Monat laufen ganz besonders viele Männer mit Schnauzern durch die Gegend.
Mit dieser Gesichtsbehaarung soll symbolisch auf die Wichtigkeit der Männergesundheit hingewiesen werden. Quasi ähnlich wie die pinken Schleifen bei Brustkrebs, soll der Bart Solidarität zeigen und ein breiteres Bewusstsein schaffen.
Laut einer Studie der Weltgesundheitsorganisation sterben Männer im Schnitt vier Jahre jünger als Frauen. Während so mancher nun witzeln würde, dass Männer eben draufgängerischer sind als Frauen und ihnen daher öfter etwas zustößt, so liegt der Thematik ein ernstzunehmendes Problem zugrunde: Die meisten Männer besitzen eine grundlegend falsche Einstellung zur gesundheitlichen Versorgung. Sei es nun physische oder psychische Gesundheit.

Hinter der Movember-Bewegung steckt eine Wohltätigkeitsorganisation, die sich für die Gesundheit von Männern einsetzt.
Ursprünglich kommt die Organisation aus Australien, agiert jedoch in Deutschland als eingetragener Verein unter dem Namen Movember Foundation. Dieser setzt sich aus englischen Wort ‚moustache‘ für Schnurrbart und dem Monat ‚November‘ zusammen.

Während die Bewegung beim ersten Mal in 2003 nur rund 30 Teilnehmer hatte, ist sie heute in über 20 Ländern aktiv, was sie zur größten Organisation macht, die sich für Männergesundheit einsetzt. Bis dato sollen sich laut Angaben der Organisation mehr als fünf Millionen Menschen bereits einen Schnurrbart wachsen lassen (oder aufgemalt haben), um Aufmerksamkeit auf den guten Zweck zu lenken.

Zudem unterstützt die Gruppierung Männer, die von den häufigsten Männerkrankheiten betroffen sind und bietet Informationen zur Prävention. Zu den gesundheitlichen Hauptanliegen der Movember-Bewegung gehören:

  • Prostatakrebs
  • Hodenkrebs
  • Psychische Gesundheit
  • Suizidprävention

So machst du mit

Nun kommt das Schöne am Movember: jeder kann mitmachen, ob dir nun ein Schnurrbart wächst oder nicht. Lass dir einfach einen Schnauzer wachsen, oder mal dir einen auf. Mit dem Symbol der Männerbewegung regst du Gespräche zum Thema an und lenkst allgemein Aufmerksamkeit auf die Aktion.

Zusätzlich gibt es durch den ganzen November verschiedene Aktionen rund um das Thema. Diesen November kannst du zum Beispiel 60 Kilometer in deinem Tempo zurücklegen – symbolisch für 60 Männer die in jeder Stunde durch Suizid sterben.

Außerdem können alle Teilnehmer sich zudem auf der Webseite zur Aktion registrieren. Dort können dann Freunde, Familie und Bekannte in ihrem Namen Geld spenden. Dieses wird für Prävention, Erforschung und Therapie von verschiedenen Krankheiten verwendet. Derjenige, der am meisten Geld sammelt, erhält einen Preis.

Mehr Infos findet ihr auf der Homepage der Movember Foundation.

https://de.movember.com