München: jetzt doch Ermittlungsverfahren gegen Stadler

In der Audi Abgasaffäre gerät Vorstandschef Rupert Stadler weiter unter Druck. Wie die Staatsanwaltschaft München heute mitgeteilt hat, werden er und ein weiteres aktuelles Mitglied des Vorstands seit Ende Mai als Beschuldigte geführt. Die Ermittler durchsuchten heute die beiden Privatwohnungen, um weiteres Beweismaterial sicher zu stellen. Stadler und dem weiteren Vorstand werden Betrug sowie mittelbare Falschbeurkundung zur Last gelegt, weil sie Diesel-Fahrzeuge mit der Abgas-Steuerungssoftware auf den europäischen Markt gebracht haben.