Pfaffenhofen: Geldstrafe wegen Tierquälerei

Ein Rinderhalter aus dem Kreis Pfaffenhofen hat es mit seinen Tieren offenbar nicht so genau genommen. Der 43-Jährige wurde jetzt vor dem Amtsgericht wegen Tierquälerei zu einer Geldstrafe von 2.400 Euro verurteilt. Seine acht Rinder hätte er laut Veterinäramt nicht ausreichend mit Wasser und Futter versorgt. Die Tiere wären nach Aussagen des Mediziners klapperdürr gewesen. Der Verurteilte selbst sieht das anders, er darf die Rinder vorerst auch behalten.