Region: Enkeltrickvariante mit Corona-Medikamenten

Das Polizeipräsidium in Ingolstadt warnt vor einer neuen Enkeltrickvariante: Die Betrüger geben sich dabei als Klinikmitarbeiter aus und rufen meist Senioren an. Ihren potentiellen Opfern erzählen sie dann, sie hätten ein neues Corona-Medikament für einen Angehörigen gefunden. Da dieses Arzneimittel noch nicht zugelassen sei, koste es viel Geld. Das würde ein weiterer Mitarbeiter abholen. Im Raum Ingolstadt sind heute vermehrt solche Anrufe mit der Corona-Enkeltrickmasche gemeldet worden. Bis zu 40.000 Euro wurden verlangt. Bisher haben alle Angerufenen richtig reagiert und die Polizei verständigt.