Schrobenhausen/Ingolstadt. Anträge im Heilpraktikerinnen-Prozess abgelehnt

Mit harten Bandagen hatte die Verteidigung zuletzt im Prozess um eine Schrobenhausener Heilpraktikerin gekämpft. Vor dem Landgericht Ingolstadt sind jetzt gleich zwei Anträge abgelehnt worden. So scheiterte sowohl der Antrag wegen einer angeblichen Befangenheit des Richter, als auch der auf Aussetzung des Verfahrens. Beim jetzigen Prozesstag ging es überwiegend um vermutlich belastenede Videos aus dem Fernsehbeitrag, der den Stein ins Rollen gebracht hatte. Die Heilpraktikerin aus Schrobenhausen und ein Ingolstädter sind wegen Herstellung und Verkauf von angeblich wirkungslosen Krebsmedikamenten angeklagt.