Update: Alles Wichtige zum Corona-Virus

Aktuelle Zahlen zu Corona in unserer Region (Stand 09.07.2020, 15:00 Uhr):

  aktive Infektionen          
  => davon Krankenhaus        
    => davon Intensivstation genesene Patienten Verstorben gesamte Nachweise
Stadt Ingolstadt 13 3 0 439 38 490
Landkreis Eichstätt
2 keine Angabe keine Angabe 302 18 304
Landkreis Pfaffenhofen 2 0 0 359 21 382
Landkreis Neuburg-Schrobenhausen

1

keine Angabe
keine Angabe 317 18 337
             
ganze Region 18 mindestens 3
mindestens 0
1418
95 1513

Hier das Wichtigste:

Bereits beschlossene Lockerungen:
  • Vereinstreffen, Hochzeiten, Geburtstage und Schulfeiern sind mit bis zu 50 Gästen innen und 100 Gästen draußen erlaubt. Bei kulturellen Veranstaltungen  sind 100 Gäste innen und 200 außen zugelassen. Desweiteren dürfen Hallenbäder, Wellness- und Saunabereiche wieder öffnen
  • Bis 1. Juli sollen wieder alle Kinder in den KiTas und Schulen sein.
  • Seit 17. Juni dürfen sich wieder bis zu zehn Personen im öffentlichen Raum aus mehreren unterschiedlichen Haushalten treffen. Davor waren Treffen nur mit Angehörigen des eigenen Haushalts, direkten Familienangehörigen und Personen eines weiteren Haushalts erlaubt.
  • Bei privaten Treffen zu Hause gilt jetzt keine grundsätzliche Beschränkung auf einen bestimmten Personenkreis oder eine bestimmte Anzahl von Menschen mehr. Entscheidend ist stattdessen, wie viele Menschen sich unter Wahrung des Mindestabstands von 1,5 Metern im jeweiligen Raum aufhalten können.
Das ist zu beachten:
  • Hygiene
    Halten Sie Hygieneempfehlungen ein. Hygienetipps gibt Ihnen die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.
  • Abstand halten
    Wenn Sie anderen Menschen begegnen, halten Sie Abstand – mindestens 1,5 Meter!
  • Kontaktbeschränkungen im öffentlichen und privaten Raum                                                                                                                                                                                                                                                                               Seit 17. Juni dürfen sich wieder bis zu zehn Personen im öffentlichen Raum aus mehreren unterschiedlichen Haushalten treffen. Davor waren Treffen nur mit Angehörigen des eigenen Haushalts, direkten Familienangehörigen und Personen eines weiteren Haushalts erlaubt.                                                                                                                                                                                                                                                         Bei privaten Treffen zu Hause gilt jetzt keine grundsätzliche Beschränkung auf einen bestimmten Personenkreis oder eine bestimmte Anzahl von Menschen mehr. Entscheidend ist stattdessen, wie viele Menschen sich unter Wahrung des Mindestabstands von 1,5 Metern im jeweiligen Raum aufhalten können.
    Dabei ist, wenn möglich, der Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Reduzieren Sie direkte Kontakte zu anderen Menschen auf ein Minimum, um Infektionsketten nachvollziehbar zu halten.

  • Bargeldlos bezahlen
    Zahlen Sie lieber mit Karte statt mit Bargeld, um Berührungen zu vermeiden.
  • Mund-Nasen-Bedeckung
    Eine Alltagsmaske oder einen Schal vor Mund und Nase zu tragen, schützt die Mitmenschen, sich mit dem neuartigen Coronavirus anzustecken. Dies ist seit 27. April 2020 verpflichtend:
    • Für Personen ab dem sechsten Geburtstag,
    • beim Einkaufen,
    • bei der Nutzung von Verkehrsmitteln des öffentlichen Personennahverkehrs und der hierzu gehörenden Einrichtungen sowie bei der Schülerbeförderung im freigestellten Schülerverkehr,
    • für das Personal von geöffneten Geschäften,
    • in Gottesdiensten,
    • in Dienstleistungsbetrieben mit Kundenverkehr, außer die Art der Dienstleistung lässt dies nicht zu,
    • in Arzt-/Zahnarzt- und anderen Praxen mit medizinischen, therapeutischen und pflegerischen Leistungen, außer die Art der Leistung lässt dies nicht zu,
    • in Fahrschulen,
    • bei Verkaufsstellen auf Märkten.

Entsprechend einer Vereinbarung von Bund und Ländern wurde auch im Fernverkehr eine Maskenpflicht für Fahrgäste und Personal, soweit es in Kontakt mit den Fahrgästen kommt, eingeführt.

Neben Kindern unter sechs Jahren sind Personen von der Pflicht zur Mund-Nasen-Bedeckung befreit, wenn sie glaubhaft machen können, dass ihnen das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung nicht möglich oder unzumutbar ist.

  • Spielplätze im Freien
    Spielplätze (keine Bolzplätze) sind für Kinder in Begleitung Erwachsener wieder geöffnet.
  • Kinderbetreuung im privaten Raum
    Privat organisierte, nachbarschaftliche oder familiäre, wechselseitige Kinderbetreuung in festen Kleingruppen ist möglich. Die Kleingruppe darf Kinder aus höchstens drei Hausständen umfassen.
  • Besuchsverbot in Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen
    Mit Wirkung ab dem 9. Mai wird das bestehende Besuchsverbot in Krankenhäusern und stationären Pflegeeinrichtungen, Intensivpflege-WGs, Altenheimen und Seniorenresidenzen sowie stationären Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen gelockert. Voraussetzung ist die strikte Einhaltung strenger Hygienemaßnahmen.
    Möglich ist dann einmal täglich der Besuch einer festen, registrierten Kontaktperson oder eines Familienmitgliedes mit fester Besuchszeit, der Einhaltung des Mindestabstandes von 1,5 Metern und der Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes für Besucherinnen und Besucher.
    Die Einrichtungen haben Schutz- und Hygienekonzepte (insbesondere hinsichtlich Vorkehrungen zu kontrolliertem Zugang, Besuchszonen und Besucherräumen) vorzulegen. Für Personal und Bewohnerinnen und Bewohner beziehungsweise Patientinnen und Patienten sind regelmäßige Testungen sicherzustellen.
    Das Gesundheitsministerium wird in Abstimmung mit dem Sozialministerium ein Konzept für den weiteren Fortgang im Bereich der Alten- und Pflegeheime sowie Krankenhäuser (insbesondere Besuchsregelungen) erarbeiten.
Hilfe/Ansprechpartner:
  • Die bayerische Staatsregierung hat eine „Corona-Hotline“ für Bürgerinnen und Bürger eingerichtet. Sie ist täglich von 8 bis 18 Uhr unter 089 / 122 220, der Telefonnummer von „BAYERN DIREKT – Servicestelle der Staatsregierung“, erreichbar. Die Hotline dient als einheitliche Anlaufstelle für alle Fragen der Bürgerinnen und Bürger zum Corona-Geschehen. Mittels eingerichteter Kompetenzbereiche findet eine themenbezogene Weiterleitung statt. Wesentlich betroffene Lebensbereiche der Bürgerinnen und Bürger sind abgedeckt: Sowohl Fragestellungen zu gesundheitlichen Themen, den Ausgangsbeschränkungen sowie Kinderbetreuung und Schule als auch zu Soforthilfen und anderer Unterstützung für Kleinunternehmen und Freiberufler können täglich, auch an den Feiertagen, beantwortet werden.
  • Es gibt ein neues Gesundsheitskonzept: Wer Symptome zeigt, hat nun eine 24 Stunden Garantie für einen Test und weitere 24 Stunden für ein Ergebnis.
  • Arztbesuche sollten nicht aus Angst vor einer Covid-19-Infektion aufgeschoben werden. Das Risiko einer Ansteckung in den Praxen und Krankenhäusern sei gering.
  • Es gibt eine neue Testverordnung der Regierung: Damit wird geregelt, dass die gesetzlichen Krankenkassen in klar definierten Fällen auch die Tests auf das Coronavirus für Personen bezahlen müssen, die keine Symptome aufweisen. Angeordnet werden müssen die Tests durch den öffentlichen Gesundheitsdienst. Getestet werden können Kontaktpersonen von Infizierten oder alle Personen in Krankenhäusern, Pflegeheimen, Lebensmittelfirmen (z.B. Schlachthöfen), gastronomischen Einrichtungen sowie Gemeinschaftseinrichtungen (z.B. Kitas und Schulen), wenn dort Fälle mit COVID-19 aufgetreten sind. Angeordnet werden müssen die Tests durch den öffentlichen Gesundheitsdienst.
Sport

Seit dem 22. Juni kann der Lehrgangsbetrieb im Sport wieder normal erfolgen. Die bisher geltende Obergrenze von 20 Teilnehmern wird aufgehoben. Stattdessen soll die Personenzahl im Innen- und Außenbereich von den vorliegenden räumlichen Bedingungen, wie etwa Raumgröße und Belüftung, abhängig gemacht werden.

Schon während der gesamten Corona-Krise war Sport im Freien erlaubt. Nach den ersten Lockerungen durfte sogar Gruppensport stattfinden – unter Einhaltung einer bestimmten Teilnehmerzahl.