Zahlreiche Hinweise im Fall des getöteten Jungen über Fernsehsendung

Im Mai diesen Jahres hat ein toter Junge in der Donau bei Vohburg für großes Aufsehen gesorgt. Noch immer steht nicht fest, wer der Junge ist und wie er ums Leben kam. Um weitere Hinweise aus der Bevölkerung zu bekommen, wurde der Fall bei der gestrigen Ausgabe der Fernsehsendung „Aktenzeichen XY…ungelöst“ gezeigt. Dabei gingen sowohl im Fernsehstudio gestern als auch bei der Kripo Ingolstadt rund 30 neue Hinweise ein. Diese beziehen sich laut Ermittler vor allem auf den Stein, der dafür benutzt wurde, um den Jungen unter Wasser zu halten sowie über die Herkunft des Kindes. Die dafür einberufene Ermittlungsgruppe „Fluvius“ wertet nun die einzelnen Hinweise aus.